Schafe als Wegweiser: tierisch gute Ausflüge auf der Schwäbischen Alb

 

Ein entspanntes Wandervergnügen erwartet aktive Urlauber auf dem Albschäferweg. Dieser führt auf 158 Kilometern vorbei an typischen Landschaftsräumen der Schwäbischen Alb, Kulturschätzen, Jahrhunderte alten Naturphänomenen und einigen Schafherden. Letztere stehen für eine lang gehegte Tradition der Heidenheimer Brenzregion: die Wanderschäferei.

 

Und genau diese macht der prädikatisierte Fernwanderweg auf zehn Etappen, Wochenendtouren oder Tagesrundtouren erlebbar. Auf den Spuren der Wanderschäfer zwischen Giengen, Gerstetten, Neresheim und Heidenheim gibt es jede Menge Abwechslung in der Natur – von Wachholderheiden mit bizarren Felsen über tiefe Wälder bis hin zu Trocken- und Flusstälern. Den Weg weist natürlich das Symbol eines Schäfers.

Wer sich für eine der vielseitigen Rundwege, die auch „Zeitspuren“ genannt werden, entscheidet, bekommt die Möglichkeit, die Eiszeitspuren im Lonetal zu erforschen, alte Herrschaftssitze zu besuchen oder Höhlen auszukundschaften. Die ältesten Kunstwerke der Menschheit und spektakuläre archäologische Funde versprechen eine spannende Zeitreise.

Damit die Zeit nicht knapp wird, bietet sich ein Aufenthalt mit Übernachtung an. Natürlich ist die auch stilecht im Schäferwagen möglich.

 

Spezielle Angebote für Wochenenden oder Wandern ohne Gepäck runden das Angebot ab. Und auch Familien kommen bei einem Aufenthalt in der Heidenheimer Brenzregion nicht zu kurz: Auf sie warten Themenwege, Quiztouren und spannende Ausflugsziele entlang des Weges. Abwechslungsreiche Ferientage sind damit garantiert.